2bdifferent baut Partnernetzwerk aus

Montag, 08.07.2024
Ziel einer neuen Kooperation ist es, Ressourcen zu schonen, den CO2-Fußabdruck und schließlich auch Event-Kosten zu reduzieren.

Von links: Lukas Binner (Trash Galore), Jürgen May (2bdifferent), Anne-Sophie Müller (Trash Galore), Fabian Höffner (Trash Galore), Clemens Arnold (2bdifferent). Foto: 2bdifferent

Die Beraterfirmen 2bdifferent und Trash Galore gehen eine Partnerschaft ein, um die Event- und Messe-Branche nachhaltiger zu gestalten. Diese Kooperation zielt darauf ab, die Kreislaufwirtschaft in der Branche zu fördern, indem ökologische und sozial-ökonomische Aspekte weiter integriert werden, um Ressourcen zu schonen und Kosten zu senken.

Hoher Ressourcenverbrauch, Umweltbelastung durch nur kurzzeitig genutzte Materialien sowie CO2-intensive Anreisen sind die Herausforderungen, derer sich die Veranstaltungswirtschaft gegenüber sieht. Durch frühzeitige Planung und nachhaltige Praktiken wollen die Partner den Ressourcenverbrauch minimieren und den ökologischen Fußabdruck verringern.

In der Vergangenheit waren 2bdifferent und Trash Galore bereits bei vielen Kunden unabhängig voneinander tätig. Vor dem Hintergrund entstand nun der Entschluss, künftig ihre Schritte in der Wertschöpfungskette zu koordinieren und sich gegenseitig zu ergänzen. Dazu erklärt Fabian Höffner, Geschäftsführer von Trash Galore: „Normalerweise kommen wir erst am Ende der Wertschöpfungskette mit unserer Materialvermittlung ins Spiel. Jetzt haben wir die Möglichkeit, dank der Zusammenarbeit mit 2bdifferent, schon frühzeitig in den Planungsprozess eines Events eingebunden zu werden. Dadurch können wir von Anfang bis Ende eine ganzheitliche und praktische Lösung anbieten.“

Die Partnerschaft, heißt es in einer Mitteilung, berge noch weitere Vorteile für Event-Kunden: Die ganzheitliche Beratung berücksichtigt demnach auch regulatorische Anforderungen wie die EU-Taxonomie und Green Deal. Die Kunden erhalten Unterstützung dabei, wie sie diese Vorgaben in ihre Event-Planungen integrieren.

Das Angebot fokussiert sich auf die Messe- und Event-Abteilungen von veranstaltenden Unternehmen und Messegesellschaften, um die notwendigen Prozesse hin zu einer intelligenten Kreislaufwirtschaft bereits bei der Kreations-, Design- und Planungsphase und somit bei Ausschreibungen, Angebotsprozessen und Auftragsvergaben zu integrieren. Für den Kunden bedeute das sowohl eine Kosten- als auch eine Ressourceneinsparung, heißt es.