CIM 2019/6 Fokus

17 Ziele, 360-Grad-Fokus

// Johanna Müdicken & Katrin Schmitt

Liebe Leser,

reden wir noch, oder handeln wir schon? Wer heute mit frischem Bewusstsein für neue Eventformate und Nachhaltigkeit Veranstaltungen besucht, wundert sich oft über Powerpoint-Krieg, Einmal-Teppichböden und Plastik-Badges. Was hilft – emotionale Appelle à la Greta oder nüchterne Bestandsaufnahmen, um Handlungszusagen und deren Umsetzung zu motivieren? Fakt ist: Als echte Querschnittindustrie bringen wir Menschen zusammen, womit Veränderung möglich wird. Fakt ist auch, dass wir uns selbst erst ändern müssen, um – die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele (UN-SDGs) im Herzen verankert – im Klimaschutz sowie mit einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie voranzugehen.

Die Branche muss sich kontinuierlich klar positionieren. Wir müssen uns eindeutige, nachhaltige Verpflichtungen auferlegen, damit alle Anspruchsgruppen diesen nachkommen. Natürlich können wir keine sauberen Triebwerke entwickeln, aber bei Dienst­leistern, Kunden und Teilnehmern ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit schaffen, damit die Nachfrage danach wächst. Dies kann nur geschehen, wenn wir absoluten Wert und gelebten Fokus auf den verantwortungsvollen Umgang mit Gesellschaft und Ressourcen legen. Nur dann sind wir als globale Branche authentisch, tatkräftig und respektabel.

Dass Events essenziell sind, um die SDGs zu erreichen, zeigt Fiona Pelham keinem Geringeren als den Vereinten Nationen. Hierfür sammelt ihr „Positive Impact Events“-Team bis zum UN-Nachhaltigkeitsgipfel im Herbst 2020 via events.myworld2030.org 100.000 Handlungszusagen. Sie hat eine Community gegründet mit heute über 400 Nachhaltigkeitsbotschaftern, um das Positionieren der Branche voranzutreiben (siehe S. 15 u. 82).

Handeln Sie! Beide Aktionen brauchen Ihre konkrete Unterstützung. Nicht überzeugt? Dann etwas plakativer: Wie bewusst ist es Ihnen, dass ein Konferenzgast pro Tag 176,7 kg CO2-Emissionen verursacht oder, dass bei konventioneller Planung pro 100 Gäste 30 kg an Essen im Müll landen? Ab Seite 16 lesen Sie mehr. Wir wünschen eine nachhaltige Lektüre!

Herzlichst, Johanna Müdicken und Katrin Schmitt