CIM 2019/2 Industrie

Awards à la française

// Katharina Brauer

Frankreichs wichtigste Branchenmesse, angedockt an die Heavent Awards, wird internationaler. Das Palais des Festivals et des Congrès Cannes ist die ideale Plattform.

Photo: Weyou Group

Event-Gala. Bereits seit 2016 firmieren die Heavent Awards als internationale Veranstaltung. Für die 13. Verleihung am 28. März 2019 im Palais des Festivals et des Congrès in Cannes sind 131 Events, 17 davon international, eingereicht worden. 45 schaffen es auf die Shortlist. „Was hier den Unterschied macht, ist objektive Bewertung. Das Publikum im Auditorium stimmt mit ab und hat 40 Prozent Anteil an der Bewertung, die Jury 60 Prozent“, sagt Mark Bannister. Der Produktionsleiter von George P. Johnson, England, ist im Rennen mit dem Event „Cisco Live“ in der Kategorie Event B-2-B.

Insgesamt neun Kategorien kommen an diesem festlichen Abend zum Aufruf. Jeweils fünf Agenturen präsentieren ihr Event in einem kurzen Film. Der große Preis der Jury, verliehen von Romuald Gadrat, Präsident der veranstaltenden Weyou Group, geht an die französische Agentur Hopscotch für eine Arbeit im Auftrag der Fédération des Industries Mécaniques.
Premiere hat 2019, neben dem Award für Incentive und Teambuilding, der Große Preis der Jury International, der an die türkische Agentur Atolye Group geht. Überreicht wird der Award von Katja Balcke, die bei den Heavent Awards seit sieben Jahren für internationale Beziehungen zuständig ist.

„Zwei deutsche Agenturen, StudioNow & onliveline sowie 3c Creative Communication Concepts, waren in der Auswahl. Ich beobachte, dass ein Heavent Award die Empfänger stolz macht und sie ihn proaktiv im Marketing einsetzen“, berichtet Balcke. Als Qualitätskriterium für die Veranstaltung nennt sie auch die Zusammensetzung der Jury, die bei den Heavent Awards ausschließlich aus (mehrheitlich französischen) Corporates besteht.

Den Schritt zur Internationalisierung hat die begleitende Heavent-Meetings-Messe, die am 27. und 28. März im Espace Riviera des Palais des Festivals et des Congrès stattfindet, 2013 gewagt. „Von 490 Hosted Buyern sind 58 international und kommen aus 19 Ländern“, erläutert Balcke. Ihre jeweils 25 Termine werden vor der Fixierung mit der Priorisierung der 400 Aussteller abgeglichen.

„Hier ist das Schaufenster des Nachbarlandes. Wer in Frankreich etwas plant, ist hier richtig“, sagt Sven Sauer von der Agentur Das Schwarze Schaf, Erfurt. „Die kompakte Größe ist angenehm“, findet Stefan Luzar, Triple MPR Group. „Der Aussteller hat mich zu einem Mittagessen gebeten, bei dem ich mich mit anderen Planern austauschen konnte“, berichtet eine Planerin aus Paris.
Die in Bereiche für Agenturen, Destinationen und Technik segmentierte Fläche wird mehrheitlich von französischen Ausstellern bespielt. „Das ist mit Abstand die wichtigste Branchenmesse hier“, so Pierre Fernandez. Der Direktor des neu eröffneten Palais des Congrès Cap d’Agde Mediterranée ist zufrieden mit den Anfragen. Auch in Metz gibt es seit 2018 ein neues Zentrum, das in der ersten Maiwoche 2019 die 15 Umweltminister des G7-Gipfels zu Gast hat.

Auf zahlreiche Konferenzen zum in Metz beheimateten Thema „French Tech“ freut sich Pierre-Jean Guerra, Direktor für Geschäftsreise-Tourismus in Metz. Aussteller Vincent Roux, der das Quartier Paris Bercy mit Venues für bis zu 20.000 Personen vertritt und zudem die Event-Canvas-Methode in Frankreich erfolgreich anwendet, lobt die Qualität der Hosted Buyer. Die Partner am Stand der Dominikanischen Republik wollen 2020 mehr Standfläche buchen. „Mit 35 Abflügen pro Woche ist Frankreich unser wichtigster europäischer Quellmarkt, auch im MICE-Segment“, sagt Carmen Willig vom Tourismusbüro der Dominikanischen Republik.

Einblicke in die praktischen Seiten der Live-Kommunikation und des Markenerlebnisses geben die Präsentationen. Am 28. März berichtet Jonathan Shaw, Kommunikationsleiter UK und Australien bei Huawei Technologies, vom Launch eines neuen Produktes am Vortag im neuen Centre de Congrès Paris. Ein Kollege von Mark Bannister schildert die aufwändige Inszenierung des Cisco Live Events mit 70.000 Gästen in der Fira Barcelona 2018. „Die Herausforderung ist, Vertrauen in die Marke zu erzeugen. Das geht am besten über Emotionen“, ist das Credo der Referenten.

Dass die Heavent Awards und die Heavent Meetings als Marke etabliert sind, geht auch auf das Konto der Gastgeberin Aliki Heinrich. Die gebürtige Deutsche ist Leiterin MICE im Palais des Festivals et des Congrès und agiert auch als Convention Bureau von Cannes. Sie begrüßt im Jahr 26 Messen, allesamt Stammgäste. „Das Schöne an den Heavent Meetings ist, dass alle Abendempfänge für alle da sind. Das fördert das gemeinsame Erlebnis“, so Aliki.