CIM 2020/1 Industrie

Luppolds Lesezeichen

// Prof. Stefan Luppold

Prof. Stefan Luppold empfiehlt aktuelle Bücher und Fachliteratur für die Veranstaltungsbranche und darüber hinaus. Dieses Mal: „Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl“ von Katharina Zweig

Photo: Heyne

Prof. Stefan Luppold ist Studiengangsleiter BWL-Messe-, Kongress- und Eventmanagement an der DHBW Ravensburg. Photo: Privat

Digital. Die Informatikprofessorin lädt uns in ihrem Buch zum kritischen Betrachten dessen ein, was wir beispielsweise aus Filmen wie „Minority Report“ oder „I, Robot“ kennen. Dementsprechend erläutert sie im Untertitel, was uns auf rund 300 Seiten erwartet: Wo künstliche Intelligenz sich irrt, warum uns das betrifft und was wir dagegen tun können.

Das ist nicht ganz vollständig, denn das Buch hat mehr zu bieten: etwa Teil II – Das kleine ABC der Informatik. Das ist eine gelungene Einführung in das, was auch uns und unsere Branche im Zusammenhang mit digitaler Transformation umtreibt. So lernen wir etwas über Algorithmen, Big Data, Data Mining und Computerintelligenz. Und erwerben damit ein besseres Verständnis für eines der großen Themen, das uns in den kommenden Jahren – so oder so – verändern wird. Ein schönes Update, wie ich meine.

Katharina Zweig schafft es, auch „Digital Immigrants“ wie mich zu sensibilisieren. Anhand von Beispielen, wie dem Navi oder dem „Andere Kunden kaufen auch...“-Vorschlag, lässt sich gut abstrahieren: Wo und in welcher Form müssen wir über Künstliche Intelligenz nachdenken – auch in der Veranstaltungsbranche? Wenn es um Entscheidungen von lernenden Systemen geht, die keinen direkten Bezug zu Menschen haben, können wir entspannt bleiben.

Spracherkennung, Robotik, erweiterte und virtuelle Realität sind schon da. Die Lektüre von „Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl“ schafft Verständnis und schärft gleichzeitig den kritischen Blick. Empfehlenswert!