CIM 2018/5 Spotlight

Incentives im Aufwind

Bei der IMEX America 2018 präsentierte die Society for Incentive Travel Excellence (SITE) ihre aktuelle Studie zur Lage der Incentive-Branche.

Didier Scaillet ist seit Januar 2018 SITE-CEO. Photo: SITE

Gesundes Wachstum. In Zusammenarbeit mit der Incentive Research Foundation (IRF) und den Financial & Insurance Conference Professionals (FICP) – zwei Organisationen mit starkem Incentive-Schwerpunkt – hat die SITE die größte Studie aller Zeiten zum Thema Incentives nach Volumen und geografischer Reichweite vorgelegt.
In Zusammenarbeit mit J.D. Power entstand mit dem Incentive Travel Industry Index eine umfassende Analyse der Geschäftslage, Haltungen und Erwartungen im Hinblick auf die Incentive- und Moti -vationsevent-Branche weltweit. Mit über 1.000 Teilnehmern aus mehr als 80 Ländern erzielte die größte Umfrage, die jemals unter hochrangigen Akteuren der Incentive-Branche stattfand, einen doppelt so hohen Rücklauf wie frühere Einzelaktionen dieser Art. Über die Hälfte der Antworten kam von außerhalb der USA, über 20 Prozent aus Europa.
Die Befragten verteilten sich ausgewogen zwischen Incentiveanbietern und -nachfragern, wobei Incentive-Agenturen und Unternehmen die Kundenseite vertraten und mehr als die Hälfte aller Anbieter DMCs waren. Die Zahl der befragten Unternehmen auf Endnutzerseite stieg um 80 Prozent, davon entfielen 40 Prozent auf die Finanz- und Versicherungsbranche, traditionell ein großer Nutzer von Incentives.
Didier Scaillet, CIS, CITP und CEO von SITE seit Januar 2018, kommentierte die Umfrageergebnisse: 

Die Budgets sind dieses Jahre gestiegen: 54 Prozent der Nachfrager berichten von höheren Budgets, wobei die durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben bei 4.000 US-Dollar stabil geblieben sind. Firmenkunden berichten von höheren Durchschnittsausgaben (8.151 US-Dollar) im Vergleich zu Incentive-Agenturen (5.193 US-Dollar). Die höheren Ausgaben der Unternehmen sind auf die große Anzahl von Kunden aus dem Finanz- und Versicherungssektor zurückzuführen, die besonders gerne ihren Mitarbeitern Incentive-Reisen als Belohnung anbieten.

Mehr Incentive-Teilnehmer als je zuvor: Weltweit hat bei 65 Prozent aller Kunden die Anzahl der Incentiveteilnehmer zugenommen – 58 Prozent in den USA, 67 Prozent in der EU sowie 73 Prozent in Asien. Als Grund für die wachsenden Teilnehmerzahlen lassen sich gesunde Volkswirtschaften und interne Faktoren wie Fusionen und Übernahmen ausmachen. Viele Unternehmen wissen, wie sehr ihre Service- und Support-Teams zum Gesamtwert des Unternehmens beitragen, und suchen nach neuen Wegen, um ihre Beziehungen zu den Mitarbeitern zu vertiefen.

Incentives stärken die Unternehmenskultur: Während Umsatz und Profit nach wie vor die Hauptgründe für ein Incentive sind, zeigt die Studie, dass Unternehmen Incentives zunehmend nutzen, um das Mitarbeiteren -gagement sowie die Identifikation und emotionale Bindung an das Unternehmen zu stärken. Fast 70 Prozent der Nachfrager geben an, dass ihre Programme zur Erreichung von Unternehmenszielen beitragen, indem sie Firmen helfen, ein Verhalten im Sinne ihrer Ziele zu fördern, und sich positiv auf künftige Wirtschaftsinvestitionen und das Beschäftigungswachstum auswirken. All-Inclusive-Destinationen werden insbesondere für Incentive-Agenturen immer interessanter, da Nachfrager wie in den drei Jahren zuvor Kosten sparen wollen.

All-Inclusive-Anlagen können verstärkt ein authentisches Erlebnis schaffen, indem sie mit Speisen und Getränken aus der Region für ein kulinarisches Erlebnis mit lokalem Flair sorgen, das Teilnehmer begeistert. Viele All-Inclusive-Anlagen arbeiten mit lokalen DMCs zusammen, um Destinationserlebnisse zu schaffen. Es geht nicht mehr nur um das Resort, sondern auch darum, wie Gruppen mit den Einwohnern interagieren können, um das Erlebnis zu maximieren.

Wellness ist das neue Golf: Wellness, einschließlich Yoga, ist ein wichtiger Bestandteil von Incentives geworden, da Corporate Social Responsibility (CSR)-Initiativen leicht an Popularität verlieren. Während die Zahlen für die Auswirkungen und Einbeziehung von CSR in Incentives niedriger sind als im Vorjahr, gibt es regional erhebliche Unterschiede. Incentivereisen mit CSR sind in Europa deutlich (von 38 auf 43 Prozent) und in Asien dramatisch gestiegen (von 17 auf 38 Prozent). In allen Regionen spielen CSR und Nachhaltigkeit neben der nationalen Wirtschaft die zweitwichtigste Rolle bei der Planung und Umsetzung von Incentives.