Erste Q Berlin Questions Konferenz beginnt

Donnerstag, 19.10.2017
Rund 400 internationale Gäste finden sich am 19. und 20. Oktober im Schiller Theater ein, um über fünf unterschiedliche Themen zu diskutieren: Arbeit, Governance, kulturelle Identität, soziale Gerechtigkeit und Urbanisierung. Impulse zu den fünf Themen kommen von 25 Keynote-Rednern, darunter der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas, die chinesische Multimedia-Künstlerin Cao Fei, die Politikerin Hlomela Bucwa, jüngstes […]

Rund 400 internationale Gäste finden sich am 19. und 20. Oktober im Schiller Theater ein, um über fünf unterschiedliche Themen zu diskutieren: Arbeit, Governance, kulturelle Identität, soziale Gerechtigkeit und Urbanisierung.

Impulse zu den fünf Themen kommen von 25 Keynote-Rednern, darunter der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas, die chinesische Multimedia-Künstlerin Cao Fei, die Politikerin Hlomela Bucwa, jüngstes Mitglieder der Democratic Alliance in Südafrika, der italienische Philosoph Luciano Floridi und der britische Publizist und Stadtforscher Charles Landry.  

Mit ihren Erfahrungen und Ideen wollen sie einen neuen Blick auf die globalen Fragen der Gegenwart richten. Das Schiller Theater wurde extra für die Q von der indischen Star-Architektin und Dozentin der Technischen Universität Berlin, Anupama Kundoo, umgestaltet.  

Am morgigen Freitag öffnet sich die Konferenz zum „Q Marathon“ für bis zu 600 Berlinerinnen und Berliner.

Mit der Konferenz will Berlin nicht zuletzt das eigene Markenprofil als Kongress-Segment schärfen. Weitere Infos unter www.q.berlin.