Anbieter

DoKomi 2020 mit 28.000 Besuchern in Düsseldorf

// jb

Foto: Messe Düsseldorf

Am 26. und 27. September haben sich rund 28.000 Besucher auf der zwölften DoKomi in Düsseldorf getroffen. Coronabedingt war Deutschlands größte Anime- und Japan-Expo vom Mai auf den September verschoben worden. Im Vorjahr zählte die DoKomi 55.000 Besucher, dieses Jahr gab es eine Begrenzung der Besucherzahl..

Dennoch sind die Veranstalter sehr zufrieden. Die erfolgreiche und sichere Durchführung der DoKomi 2020 sende ein wichtiges Signal für die Zukunft der Veranstaltungswirtschaft, heißt es.

Unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygieneregeln wurden zahlreiche Programmpunkte geboten: Beim DoKomi Dance Off Contest auf der Black Stage oder eSports-Turnieren in der Community-Turnier-Area konnten sich Besucher spielerisch miteinander messen. Cosplayer präsentierten ihre Kostüme bei unterschiedlichen Wettbewerben. In verschiedenen Workshops lernten die Teilnehmer, wie sie Kostüme selber machen, japanisch kochen oder ihre eigenen Mangas zeichnen und schreiben. Zudem präsentierten sich Künstler und Aussteller aus der Fanszene – darunter rund 300 Zeichner und Designer.

Erstmals gab es zusätzlich zur DoKomi auch eine virtuelle Variante der Spezialmesse – die DigiKomi. Durch dieses hybride Modell vereinen die Veranstalter ein urbanes popkulturelles Live-Event mit einer interaktiven Online-Anime-Convention und bieten so der stetig wachsenden Community eine zusätzliche Plattform für Dialog und kreativen Austausch, wie es heißt.

Coronabedingt wurde die Veranstaltungsfläche der DoKomi von 65.000 qm auf 108.000 qm erweitert. Hierzu wurden mehrere Hallen der Messe Düsseldorf und das CCD Congress Center Düsseldorf genutzt. Zusätzlich wurden Kapazitätsgrenzen von rund 14.000 Besuchern pro Tag festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren...