Anbieter

Event-Branche laut Studie wieder attraktiver

Eine Studie von fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft und dem Research Institute for Exhibition and Live-Communication bescheinigt einen Zuwachs der Gehälter und attraktive Extras.

Die Auswertung einer Befragung sieht viele positive Signale für die Event-Branche

Die Auswertung einer Befragung sieht viele positive Signale für die Event-Branche; Foto: dotigabrielf/pixabay

Die Event-Branche hat in den vergangenen Jahren besonders stark unter der Pandemie gelitten. Die Auswertung einer Studie von fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft und dem Research Institute for Exhibition and Live-Communication (R.I.F.E.L.) sieht nun wieder viele positive Signale, was Gehaltsniveau, Arbeitsbedingungen und Sonderleistungen betrifft.

An der Befragung hatten von August bis Oktober des vergangenen Jahres 365 MitarbeiterInnen aus Event-Agenturen, Messebauunternehmen und Event-Abteilungen in Unternehmen teilgenommen. Der Online-Fragebogen umfasste die Themenfelder Bezahlung, Wertschätzung und Anreize jenseits des Gehalts.

Gehälter steigen ähnlich wie in anderen Branchen

Das Ergebnis: In der Veranstaltungswirtschaft zeigt sich tendenziell ein Anstieg der Gehälter im Vergleich zum Vorkrisenniveau. Bei den befragten Unternehmen stiegen die Gehälter je nach Position um etwa sieben bis neun Prozent. Dies entspricht ziemlich genau dem Durchschnitt anderer Branchen. Das Gehaltsniveau in der Event-Branche liegt laut Auswertung zum Teil leicht über dem Durchschnitt anderer Branchen, beispielsweise bei Office-Managern, Account-Managern und Lagerleitern, teils auch leicht darunter (beispielsweise bei Consultants sowie Marketing- und HR-Managern).

Weiterhin äußerten sich die Befragten positiv über flexible Arbeitszeitmodelle, die Möglichkeit zum Home-Office sowie über Zusatzleistungen wie beispielsweise betriebliche Altersvorsorge, ÖPNV-Monatskarten oder Angebote zur Weiterbildung.

Event-Agenturen mit vielen weiblichen Führungskräften

Insgesamt präsentiert sich die Veranstaltungswirtschaft der Studie zufolge als jung und weiblich. Der Altersschnitt liegt bei den befragten Unternehmen bei 38,5 Jahren. Insbesondere in Event-Agenturen ist auch der Anteil weiblicher Führungskräfte relativ hoch, er beträgt 37,5 Prozent.

„Als Fazit können wir festhalten: Die Veranstaltungsbranche ist auf dem Weg, die Corona-Krise schnell zu überwinden. Sie darf als attraktiver Arbeitgeber gelten mit viel Entwicklungspotential für seine Mitarbeiter“, so Markus Illing, Vorstandsvorsitzender von fwd:.

In Kürze soll die zweite Phase der Befragung starten. Dann werden die Bereiche Location, Catering, Technik, Ausstattung und IT unter die Lupe genommen.

Susanne Layh

Das könnte Sie auch interessieren...