Anbieter

Nürnberger Messehalle 3C ausgezeichnet

// jm

Photo: NürnbergMesse

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat die neueste Nürnberger Messehalle, die Halle 3C, mit dem DGNB‑Zertifikat in „Platin“ ausgezeichnet. Dem ging die Erfüllung eines strengen Maßnahmenkatalogs voraus. So hat die NürnbergMesse bei der Konzeption und Errichtung des Neubaus eng mit dem DGNB-Auditor und seinem Team zusammengearbeitet, um ökologische, soziale und ökonomische Aspekte zu berücksichtigen.

Ein wichtiges Kriterium ist beispielsweise der Anteil an Tageslicht an der Gesamtbeleuchtung. Dieser ist in der neuen Halle 3C, die über zwei vollverglaste Hallenseiten mit insgesamt 3.000 Quadratmetern Glasfläche verfügt, sehr hoch. Sobald es dunkel wird, übernehmen LED-Leuchten die Beleuchtung. Zur Auszeichnung durch die DGNB führte auch die sehr gute Luftqualität in der Halle. Verantwortlich dafür ist die Verwendung von emissionsarmen Baustoffen. So wurden ausschließlich Baustoffe mit sehr geringen Emissionen und SVHC-Konzentrationen, FSC- und PEFC-zertifizierte Hölzer sowie halogenfreie Stoffe verbaut. Eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage sorgt außerdem für Frischluft in der Halle. Durch eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Rotationstauschern spart diese rund 80 % Energie. Darüber hinaus unterschreitet die neue Halle 3C mit ihrer insgesamt hohen Qualität der Gebäudehülle und der Technik die Energieeinsparverordnung um 75 %. Eine moderne Gebäudeleittechnik kontrolliert den Energieverbrauch während des Messebetriebs und optimiert diesen kontinuierlich.

Prämiert wurde zudem der Brandschutz des Hallenneubaus durch das Qualitätssiegel „Sprinkler Protected“ des Bundesverbandes Technischer Brandschutz e. V. (bvfa). Um die Sicherheit der Gebäudenutzer im Brandfall zu erhöhen, wurden ausschließlich halogenfreie Baumaterialien verwendet, die keine ätzenden und zersetzenden Brandgase freisetzen. Nicht nur die Elektrokabel, sondern auch Bodenbeläge, Dämmstoffe und Isolierungen in der Nutzfläche wurden mit halogenfreien, raucharmen Materialien ausgeführt.


Um die neue Halle 3C auch für Menschen mit Handicap funktionell zu gestalten, hat die NürnbergMesse bei der Planung den Behindertenrat der Stadt Nürnberg miteinbezogen. Wertvolle Erkenntnisse aus diesem Austausch sind in den Neubau eingeflossen. Dabei folgte die NürnbergMesse auch den Empfehlungen der Stiftung Leben pur (Projekt „Toiletten für alle“) und installierte in der 3C auf beiden Ebenen WCs für Menschen mit Einschränkungen. Die einfache Orientierung in der Halle, auch für sehbehinderte Menschen, wird durch hohe farbliche Kontraste bei Wegeführung und Hallenausstattung gewährleistet. Für blinde Menschen sind Leitsysteme vorhanden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...