Destinations

„Corporate Volunteering“ – nachhaltige Veranstaltungsprogramme in der Schweiz

// jm

Vom 2. bis 5. September 2020 können Veranstaltungsplaner und Entscheidungsträger aus Agenturen und Unternehmen erfahren, was es in der Schweiz für Corporate Social Responsibility (CSR)-relevante Initiativen im MICE Bereich gibt. Im Zentrum des Educational Trips steht der gemeinsame Arbeitseinsatz im Parc Ela, dem größten regionalen Naturpark der Schweiz inmitten der Bündner Berglandschaft. Weitere spannende Aktivitäten in Sachen Food Waste in Zürich runden das Programm ab.

© Heidiland Tourismus

Schweiz. Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen, Events und Programme mit einem nachhaltigen Fokus durchzuführen? Das Switzerland Convention & Incentive Bureau (SCIB) und die Agentur 2bdifferent zeigen bei einer Tour in die Schweiz auf, welche Möglichkeiten das kleine Alpenland so bietet. Vom 2. bis 5. September 2020 sind Veranstaltungsplaner und Entscheidungsträger eingeladen, das Thema „Corporate Volunteering“ aus nächster Nähe kennen zu lernen. Auf dem Programm stehen zudem Besuche in besonders nachhaltigen Eventlocations, das Kennenlernen von Rahmenprogramme und der aktive Austausch mit Branchenkolleginnen und Kollegen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Bindendes Element der vier Tagen ist der gemeinnützige Arbeitseinsatz im Graubündnerischen Naturpark Ela. Die Teilnehmer erfahren, wie sinnstiftend und motivierend Landschaftspflege in den Bergen sein kann. In Zürich wiederum wird das Thema „Food Waste“ durch den originellen Kochkurs „Taste the waste“ in den Fokus gerückt. Wie selbst die Anreise zu einer Veranstaltung nachhaltig genutzt werden kann, zeigt die Rhätische Bahn mit dem ersten Meetingraum auf Schienen, dem InnoTren.

Als Übernachtungshotels haben die Veranstalter zwei Häuser gewählt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Im Bündner Bergdorf Bergün nächtigt die Gruppe im Kurhaus, einem prachtvollen Jugendstilhaus mit eindrucksvoller historischer Substanz, das über das Nachhaltigkeits-Label „ibex fairstay silver“ verfügt. In der Stadt geht es in das Gästehaus Hunziker, das auf dem 2000-Watt-Areal in Zürich Nord steht. Das Hunziker Areal ist ein wegweisendes Siedlungs- und Entwicklungsprojekt mit Leuchtturm-Charakter. Das Projekt der Baugenossenschaft „Mehr als Wohnen“ bietet in 13 energieeffizienten Gebäuden ungefähr 1200 Personen Wohnraum und ist der Arbeitsplatz von rund 150 Menschen.

.„Eigentlich ist Nachhaltigkeit fast ein Teil unserer DNA“, sagt Jörg Peter Krebs, Direktor von Schweiz Tourismus Deutschland.
Schon seit Jahren gehört die Schweiz zu den führenden Nationen im Bereich Nachhaltigkeit, was zahlreiche Studien (u.a. Environmental Performance Index 2018) bestätigen. Zwei Drittel der Schweizer Energie wird zum Beispiel aus erneuerbaren Quellen gewonnen, beim hervorragend ausgebauten Öffentlichen Verkehr sind es sogar 90 Prozent. Es gibt 18 Parks von nationaler Bedeutung, die knapp 15 Prozent der Fläche in der Schweiz bedecken. Dadurch werden natürliche Lebensräume erhalten.  

Damit bietet die Schweiz den perfekten Rahmen für Privatpersonen und Unternehmen, denen Nachhaltigkeit ein Anliegen ist.
Das Meeting- und Eventindustrie macht da keine Ausnahme. Der Wunsch nach nachhaltigen und verantwortungsvollen Veranstaltungen und Rahmenprogrammen trifft den Nerv der Zeit, begünstigt durch die seit 2017 geltende Corporate Social Responsibility-Berichtsplicht für große börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigen.

Informationen zum Projekt erhalten Interessenten von Helena Videtic, Manager Meetings Germany & Austria beim Switzerland Convention & Incentive Bureau (SCIB) im Hause Schweiz Tourismus unter helena.videtic@switzerland.com. Eine Anmeldung können Sie hier vornehmen. Bitte um Beachtung, dass eine finale Zusage für diese Reise erst durch eine Bestätigung durch das Switzerland Convention & Incentive Bureau gilt. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Seit dem 1. Mai 2020 sind Business Meetings in Hotels in kleiner Runde wieder erlaubt. Seit dem 6. Juni nun auch in Kongresszentren und weiteren Lokalitäten und mit bis zu 300 Teilnehmern. Am 22. Juni wurde zudem beschlossen, dass Veranstaltungen bis 1.000 Pax wieder möglich sind, dies unter Einhaltung von Sektorenunterteilungen pro 300 Pax. Die Branchenverbände haben Schutzkonzepte erarbeitet, welchen die einzelnen Anbieter auf ihre Betriebe adaptieren. Damit die Umsetzung sichergestellt wird, muss eine dafür verantwortliche Person bezeichnet werden. Veranstaltungen über 1.000 Personen bleiben vorerst und bis mindestens 31.08.2020 untersagt.

Um das Vertrauen der Gäste aus dem In- und Ausland in die Schweiz als sicheres und sauberes Reiseland zu stärken, haben die Tourismusbranchenverbände ein «Clean & Safe»-Label ins Leben gerufen. Initiiert wurde die Kampagne von ST als Bestandteil des «Recovery Plans». Das Label zeigt den Gästen, dass sie einen Betrieb besuchen, der sich bewusst zur Einhaltung des Schutzkonzeptes verpflichtet hat. Das «Clean & Safe»-Label wird von den jeweiligen Branchenverbänden zur Verfügung gestellt. Es stehen insgesamt sechs branchenspezifische Labels zur Verfügung, die visuell vom branchenübergreifenden Label abgeleitet wurden (für Hotellerie, Gastronomie, Schifffahrt, Seilbahnen, ÖV und Meetings). Die aktuellen Vorgaben in Sachen Meetings sind unter dem nachfolgenden Link zu finden: https://www.myswitzerland.com/de-de/planning/about-switzerland/clean-safe/

 

Das könnte Sie auch interessieren...