Destinations

Mexiko: Lions Club kommt 2025

Von links: Patricia Eversbusch, Direktorin Mexikanisches Fremdenverkehrs-Büro Berlin, und Virginia Arana, Direktorin Meeting-Industrie, Mexican Tourist Board Photo: CIM/Christian Boergen

Von links: Patricia Eversbusch, Direktorin Mexikanisches Fremdenverkehrs-Büro Berlin, und Virginia Arana, Direktorin Meeting-Industrie, Mexican Tourist Board Photo: CIM/Christian Boergen

Dennoch entfallen bislang nur 1,5 Prozent der Tourismusumsätze auf die MICE-Industrie. Das Land wirbt mit über 325.000 Hotelzimmern der 4- und 5-Sterne-Kategorie.

„Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Mexikos, mit 8,7 Prozent des BIP bedeutender als Landwirtschaft, oder Minen,“ betont Patricia Eversbusch. Als Direktorin des Mexikanischen Fremdenverkehrs-Büros betreut sie von Berlin aus Deutschland und zehn weitere Länder. Auf MICE entfallen bislang lediglich 1,5 Prozent der 18,5 Mrd. Euro Umsatz mit Touristen. „Wir haben nicht nur Hotelzimmer, eine gute Infrastruktur, 64 internationale Airports und 56 Tagungszentren, sondern auch eine neue Strategie: In Mexiko können Sie Geschäfte machen“, erklärt Eversbusch, obwohl das Auswärtige Amt auf eine sich „stetig verschlechternde Sicherheitslage“ verweist.

Als Direktorin Meetings Industry soll Virginia Arana das Geschäft mit den Tagungsgästen von Washington D.C. aus ankurbeln. Ein Meetings Guide (MGMX) dient als 60-seitiger MICE-Katalog für alle 32 Bundesstaaten. Zudem wirbt sie mit Mehrwert-Steuerfreiheit für Veranstaltungen. In der 4- und 5-Sterne-Kategorie verfüge Mexiko über mehr als 325.000 Zimmer. Die zweitstärkste Wirtschaft Lateinamerikas begrüße 2017/18 allein 198 große Kongresse, so Arana. Als Highlight kommt 2025 der Lions Club International mit 13.000 Teilnehmern nach Mexiko City. Vor allem nordamerikanische Firmen organisieren Veranstaltungen in Mexiko. Das Land nutze seine Auto- und seine Ölindustrie zum Akquirieren von Veranstaltungen, erläutert die MICE-Direktorin. „Schöne Resorts für Incentives,“ sind selbstverständlich.

Aus Deutschland kommen derzeit 20 Prozent der 100 wöchentlichen Europaflüge, „wir bauen das aus“, versichert Eversbusch. Der erste Teil von Lord Norman Fosters neuem Airport in Mexiko City für 120 Millionen Passagiere soll 2020 eingeweiht werden.(cb)