Industrie r.lueck@cimunity.com

Aus Teilnehmer wird Teilgeber

// Rebecca Lueck

Jeans statt Anzug: Beim HSMA Micecamp geht es ungezwungener zu als bei den meisten Meetings. Auf der Agenda stehen unter anderem Buchungsportale und das neue Reisekostengesetz.

Beim HSMA micecamp gestalten die Teilnehmer ihre Sessions selbst. Photo: VOG Agency

Der Sessionplan zeigt die Diskussionsrunden an. Photo: VOG Agency

Barcamp. „Alles kann, nichts muss!“, heißt die Devise beim HSMA Micecamp von 9. bis 11. August 2018 in Berlin. Das Format Barcamp wird von manchen auch als „Unkonferenz“ bezeichnet. Es gibt keine Teilnehmer, sondern Teilgeber. Jeder soll etwas beitragen. Alle sind direkt per du, so wollen es die Barcamp-Regeln. Das Programm wird erst vor Ort gemeinsam erstellt: Nach der Vorstellungsrunde kann jeder der 80 Micecamper ein Thema für eine Session vorschlagen, für die er dann verantwortlich ist. Handzeichen entscheiden über das Interesse am Thema.

„Der Verband HSMA Deutschland e.V. hat bereits 2009 das erste Barcamp für die Hotellerie – das Hotelcamp – veranstaltet“, erklärt die HSMA-Geschäftsführerin Lea Jordan. „Es geht darum, Wissen zu teilen, um Wissen zu vermehren. Der Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe – egal ob Juniorchef, Sales Manager oder CEO – ist ausdrücklich erwünscht. Wissen teilen tut nicht weh. Im Gegenteil, wir können nur gewinnen und für unsere Branche profitieren, indem wir Erfahrungen – gute wie schlechte – offen austauschen.“

Im Fokus stehen etwa das neue Pauschalreise-Gesetz und Buchungsplattformen wie Airbnb oder Spacebase. „Warum haben wir eigentlich Angst davor? Warum lernen wir nicht von den Buchungsportalen?“, fragt Svend Evertz, Partner bei KeePConsult, in der Session „Future starts now“. Letzten Endes muss jeder Hotelier das Pro und Contra des Einsatzes von Portalen abwägen. Evertz rät: „Redet nicht darüber, wie es nicht geht, sondern wie es geht!“

Die Micecamp-Diskussionen zeigen: Hotels und Dienstleister müssen ihre Kunden kennenlernen. Zudem sollten sie ihre Zielgruppe definieren und die Angebote entsprechend gestalten. Manchmal reichen für einen Aha-Effekt kleine Dinge aus, wie etwa ein Cocktail-Eis am Stiel bei heißem Wetter. Und: Die gute alte Pauschale mit Kaffeepause und Vorträgen von Referenten im schlichten Tagungsraum hat noch nicht ausgedient. Es gilt jedoch, für neue Konzepte und Räumlichkeiten offen zu sein.

Oft bleibt es nicht bei neuen Impulsen und Erkenntnissen. Zeèv Rosenberg, stellvertretender Präsident und Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der HSMA, erklärt: „Während des Micecamps tauschen die Teilnehmer ihre Erfahrungen und Probleme mit den anderen Kollegen aus. Viele Erkenntnisse und besprochene Lösungen vom Micecamp werden in den eigenen Betrieben umgesetzt und führen zu einer Verbesserung im operativen Bereich.“ 

Die Diskussionen gehen zwischen und nach den Sessions weiter. „Wir haben uns während der gesamten Veranstaltung angeregt über aktuelle Branchenthemen unterhalten,“ sagt Mandy Gardzielewski, KFP Five Star Conference Service. 

Andreas Gänger, Director MICE Sales, Fleming´s Hotel Management & Servicegesellschaft, findet: „auch außerhalb der Sessions war es ein sehr interessanter Austausch mit den Kollegen“. Stefanie Kartsch, Projektassistentin bei mbt Meetingplace resümiert: „Das Barcamp hatte die perfekte Mischung aus hochwertigem fachlichem Austausch, wertvollem Kontakt auf Augenhöhe und vielseitigem Netzwerken.“ 
 

Das könnte Sie auch interessieren...