Industrie

Der FAMAB-Award wird 2019 zum Brand Experience Award

Im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg ist am 23. November ein letztes Mal der FAMAB-Award verliehen worden, der internationale Benchmarks in der Begegnungskommunikation sowie in der temporären und permanenten Architektur prämiert. In seiner 21-jährigen Geschichte wurden mit den 39 FAMAB-Awards der aktuellen Wettbewerbsrunde insgesamt stolze 639 Exemplare der begehrten Trophäe vergeben.

Künftig wird die Auszeichnung als "Brand Experience Award" während des neuen "International Festival of Brand Experience" am 8.1.2019 in Dortmund vergeben, das neue Format Initiatoren BlachReport, BOE, FAMAB und Studieninstitut für Kommunikation.

Die erste Ausgabe des International Festival of Brand Experience bildet den Auftakt der Best of Events, die in den Folgetagen stattfindet. In den neuen Brand Experience Award fließen die bekannten Award-Formate der Initiatoren - BEA Award, FAMAB-Award, FAMAB New Talent-Award und INA-Award - zusammen.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, mit dem International Festival of Brand Experience eine moderne Plattform für die Branche zu kreieren, die stark auf Interaktion und inhaltliche Mehrwerte für die Besucher fokussiert ist. Dabei war uns von Anfang an auch die internationale Ausrichtung wichtig. Durch die Bündelung der Kräfte wird neues Potenzial freigesetzt, das die Wahrnehmung unserer Branche auch außerhalb unserer Landesgrenzen noch verstärken wird.“ Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer FAMAB Kommunikationsverband e.V. 

„Ich bin überzeugt, dass unsere Branchen-Events eine feste Heimat brauchen. Einen Ort, wo sich alle Akteure treffen und ihre Anliegen und Ideen diskutieren. Und ich wünsche mir, dass dieser Ort Dortmund ist. Dort hat die BOE als führende Fachmesse für Erlebnismarketing bereits Maßstäbe im Hinblick auf ein Branchen-Forum gesetzt.“ Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin Westfalenhallen Dortmund GmbH

Das International Festival of Brand Experience ist ganz klar auf Wachstum ausgerichtet. Für die Zukunft können sich weitere Formate unter dem Dach der Veranstaltung bilden, sogar eine Ausweitung auf zwei Tage ist vorstellbar. Die Initiatoren laden alle interessierten Akteure der Branche ein, ihre Ideen und Impulse einzubringen und aktiv an der Entwicklung des Festivals mitzuwirken.

 

21 Jahre FAMAB-Award im Rückblick 
1997 wurde der Award für herausragende Marketing-Events (Event Award EVA) erstmalig verliehen. 2001 kam der Award für ausgezeichnete Messeauftritte (ADAM) dazu. 2011 schloss sich der Award für das beste Catering an. Da sich die Branche stetig weiterentwickelt, musste auch der Award immer wieder modifiziert werden, um die gesamte Bandbreite abdecken zu können.

Ein kompletter Relaunch mit Umbenennung des Awards in 2014 war die Folge sowie weitere kontinuierliche Anpassungen. Im Jahr 2017 hat der FAMAB-Award die Hauptkategorien Architecture, Event, Cross, Crafts und Special mit insgesamt 19 Unterkategorien.

In den 19 einzelnen Kategorien gibt es im 21. Award-Jahr insgesamt 126 Einreichungen, von denen 39 am 23. November 2017 einen Preis erhalten. Sechs Arbeiten werden mit einem goldenen, 13 mit einem silbernen, 18 mit einem bronzenen und zwei mit einem weißen Apfel ausgezeichnet. Keine Einreichung gab es in der Kategorie Best Sustainable Process, und die Einreicher der Kategorien Best Charity/ Social/ Cultural Event und Best Catering gehen in diesem Jahr leer aus. 

Insgesamt wurden in den letzten 21 Jahren 192 goldene, 208 silberne, 207 bronzene und 14 weiße Äpfel sowie 18 Sonderpreise verliehen.

Die Abräumer: Agenturen mit den meisten Preisen 
Schmidhuber: 34 - 11 Gold, 12 Silber, 11 Bronze 
Atelier Markgraf: 26 - 9 Gold, 10 Silber, 4 Bronze, 3 Weiße/ Sonderpreise 
facts and fiction: 23 - 4 Gold, 5 Silber, 12 Bronze, 2 Weiße/ Sonderpreise 
insglück: 21 - 8 Gold, 6 Silber, 6 Bronze, 1 Weiß/ Sonderpreis 
D’art Design: 18 - 4 Gold, 8 Silber, 6 Bronze