Industrie

Future Meeting Space legt Ergebnisse vor

// jb

Die Studie zur künftigen Rolle von Veranstaltungen; Foto: Future Meeting Space

Der Innovationsbverbund Future Meeting Space hat die dritte Phase seines Forschungsprojektes zur künftigen Rolle von Veranstaltungen im Kommunikationsmix von Organisationen abgeschlossen. Die Ergebnisse finden sich im nun veröffentlichten 87-seitigen Bericht, der auf der Website kostenlos zum Download bereitsteht. Neben den Forschungsergebnissen finden sich hier praktische Handlungsempfehlungen für Event Professionals.

Im Fazit des Berichts heißt es, die Veranstaltungswelt stehe derzeit vor einem ähnlich tiefgreifenden Wandel wie ihn beispielsweise die Medienbranche und insbesondere die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage durch die Online-Konkurrenz bereits seit Jahren durchliefen. Die Corona-Pandemie führe zu einem „fast forward“ in Richtung Zukunft.

Natürlich wollten sich Menschen auch weiterhin treffen, heißt es weiter. Aber es werde einen Siegeszug neuer Formate, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle geben. Das „Ökosystem“ von Veranstaltungen werde sich dadurch nachhaltig verändern. Entscheidend für den Erfolg sei die vorbehaltlose Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen der Kunden und Teilnehmer. Denn sie entscheiden letztlich, wofür sie Zeit aufwenden werden – und das werden sie deutlich bewusster tun.

Diese Herausforderungen der Post-Corona-Ära wolle man nun stärker in den Fokus rücken, heißt es vom GCB und in anwendungsorientierter Forschung untersuchen. Das Forschungsthema 2021 setze den Schwerpunkt daher auf den neu entstehenden Möglichkeitsraum. Hieraus sollen Nutzungsszenarien für reale, hybride und virtuelle Veranstaltungsräume abgeleitet werden, die in das neue und veränderte Ökosystem eingebettet sind.

Unterdessen startet das GCB diesen Sommer unter dem Motto „Germany - at the heart of future events" ein kostenfreies hybrides Programm. Nach dem Kick-Off der Kampagne Anfang Juni sollen die ersten beiden Juniwochen im Zeichen der „Destinations in Motion" stehen. Ein „rasender Reporter“ nehme die Gäste digital mit auf eine Reise quer durch Deutschland und berichte aus insgesamt zwölf Destinationen live auf Social Media, heißt es.

Im GCB Virtual Venue von Juni bis September präsentieren sich Anbieter wie Marketingorganisationen, Convention Bureaus, Hotels oder Locations, die den Tagungs- und Kongressstandort Deutschland repräsentieren. Terminvereinbarungen und direkte Chats mit den Ausstellern sind hier möglich. Ab Ende Juli soll es eine „Discovery Tour" geben, bei der verschiedene Destinationen live vor Ort besucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren...