CIM News Industrie

Jens Spahn im Gespräch mit dem Forum Veranstaltungswirtschaft

// jm

Unter welchen Bedingungen können Veranstaltungen wieder wirtschaftlich, also ohne Kapazitätsbeschränkungen und Abstandsregelungen, durchgeführt werden? Dieser und weiteren Fragen aus dem Forum Veranstaltungswirtschaft stellte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Samstag, 28.08.2021 im Club „Ritter Butzke“ in Berlin.

Kevin Kratzsch, Bundestagsabgeordneter und DSB (Deutscher Schaustellerbund e.V.), Pamela Schobess LIVEKOMM (Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.), Timo Feuerbach, EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.), Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit; Photo: Stefan Bartylla)

Auf die zentrale Frage, welche Perspektive der Minister der Branche geben könne, folgte, dass es unmöglich sei, ein Datum für den Wegfall der Freiheitseinschränkungen zu nennen. Nach intensiver Diskussion und der Klarstellung, dass es nicht um ein Datum sondern um die Voraussetzungen für einen echten Neustart gehe, legte sich der Minister fest: bei einer Impfquote von 80% und ohne gefährlichere Virusvariante könnten die Einschränkungen nach seiner Auffassung aufgehoben werden, so Spahn im Gespräch. Die Verbände des Forum Veranstaltungswirtschaft schlossen sich dem eindringlichen Appell des Bundesgesundheitministers an: „Wir müssen Impfen, Impfen, Impfen!“. Künstler und weite Teile der Branche unterstützen schon jetzt die Impfkampagne, zum Beispiel unter #ImpfenSchützt, und werden das weiter tun.

2G + PCR und bundesweit einheitliche Regelungen

Da eine Impfquote von 80% nicht kurzfristig erreicht werden kann, wollten die Branchenvertreter wissen, wie das Bundesgesundheitsministerium die Ansätze zum Modell „2G + PCR“, also Veranstaltungen ohne Abstand für Genesene, Geimpfte oder PCR-negativ Getestete, einordnet. An diesem Punkt blieb der Minister vage und verwies auf laufende Pilotprojekte, deren Ergebnisse man zunächst auswerten müsse. "Enttäuschend" beurteilt das Forum Veranstaltungswirtschaft, dass ihm die Ergebnisse der jüngsten Clubstudie in Berlin dazu nicht bekannt waren. Dass im Übrigen die konkreten Verordnungen in der Verantwortung der Bundesländer liegen, hätte der Minister nach Auffassung der Anwesenden nicht betonen müssen. Auf die Frage, was sein Ministerium tue, um eine Vereinheitlichung dieser Regeln voranzutreiben, verwies der Minister auf die anstehende Konferenz der Landesgesundheitsminister und sorgte somit noch einmal für Unmut: Da Fußballbundesligaspiele schließlich in allen Bundesländern stattfänden, sei es doch nachvollziehbar, dass es dazu einheitlicher Regelungen bedarf. Erst nach heftigem Protest sowohl auf dem Podium als auch im Publikum und unter dem Hinweis, dass die Situation in der Veranstaltungswirtschaft absolut vergleichbar sei, räumte der Minister ein, dass bundeseinheitliche Regeln auch für Veranstaltungen wie Konzerttourneen, Messen und Kongresse erforderlich seien.


Jens Spahn sagte Folgegespräch zu

Nach Auffassung des Forum Veranstaltungswirtschaft habe das Gespräch sehr deutlich gemacht, dass die Zusammenhänge und Bedürfnisse des sechsgrößten Wirtschaftsbereichs des Landes jedenfalls im Gesundheitsministerium wenig bekannt sind. Der Feststellung, dass die Verbände auf ihre vielen Öffnungsvorschläge nie eine Antwort erhalten hätten, begegnete Spahn mit dem Hinweis, dass er eine Vielzahl von Anfragen erhielte und schließlich nicht alle Korrespondenz beantworten könne. Er selbst könne nicht “mit jedem” sprechen und sei im Übrigen durchaus mit Veranstaltern im Gespräch gewesen. Damit lieferte er allerdings eine Steilvorlage für die Verbände des Forums – über eine Million Arbeitnehmer und viele weitere indirekt Betroffene seien nicht irgendwer, konterten sie. Die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft erfreue sich in seinem Ministerium keiner besonderer Aufmerksamkeit. Erst daraufhin lenkte der Minister ein und sagte ein Folgegespräch mit dem Forum Veranstaltungswirtschaft zu.

Das könnte Sie auch interessieren...