Industrie

Neues Meeting- & Event-Barometer veröffentlicht

Insgesamt 405 Millionen Teilnehmer haben die Tagungen, Kongresse und Events in Deutschland im Jahr 2017 gezählt, 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies geht aus dem aktuellen Meeting- & Event-Barometer von DZT, EVVC und GCB hervor.

Spürbar würden allerdings Verschiebungen innerhalb des Marktes durch den Einsatz neuer Technologien, heißt es. So würden kleine Meetings mit bis zu 50 Teilnehmern vermehrt als virtuelle Veranstaltungen umgesetzt. Diese habe zu einem Rückgang physischer Meetings um 1,7 Prozent auf 2,97 Millionen geführt.

Innerhalb des Segments der Seminare, Tagungen und Kongresse gibt es bei den kleinen Veranstaltungen, die hier mit rund 38 Prozent den größten Anteil ausmachen, ein Minus von 3,2 Prozentpunkten, während die Zahl der mittelgroßen Veranstaltungen zunimmt – in der Größenklasse von 51 bis 100 Teilnehmer etwa um 2,7 Prozentpunkte.

Für kleine Veranstaltungen würden zunehmend virtuelle Formen genutzt, sagt EVVC-Präsident Joachim König, gleichzeitig gebe es mehr hybride Veranstaltungen. Nach Aussage von rund 24 Prozent der Veranstaltungsplaner machen hybride Veranstaltungen - also die Kombination aus physischen Veranstaltungen mit virtuellen Zusatzangeboten - bereits einen Anteil von 26 Prozent an den selbst organisierten Tagungen, Kongressen und Events aus. 12 Prozent der Veranstalter führen zudem bereits rein virtuelle Veranstaltungen durch und benennen deren Anteil an allen von ihnen geplanten Veranstaltungen mit 18,5 Prozent.
Kongresse und Konferenzen sind ein wichtiger Anlass von Geschäftsreisen. Unter den Business Trips aus Europa nach Deutschland haben sie einen Anteil von 31 Prozent.

Weitere Infos zum aktuellen Meeting- & Event-Barometer finden sich hier.

Das könnte Sie auch interessieren...