Industrie

Geschäftsreise-Studie: Nachhaltigkeit durch Digitalisierung

// CIM-Redaktion, jm

Photo: Gary Lopater/Unsplash

Laut der Studie „Chefsache Business Travel 2019“ geben 49 Prozent der Geschäftsreisenden an, in ihren Unternehmen würden virtuelle Meetings zunehmend Dienstfahrten ersetzen, um den Emissionsausstoß einzudämmen. Ebenfalls in jeder zweiten Firma verzichten die Fach- und Führungskräfte darauf, Unterlagen auszudrucken, sondern führen sie digital mit sich.

Die meisten Mitarbeiter in den Unternehmen bemühen sich, mehrere Termine pro Reise zu verbinden (59 Prozent) und so nur einmal Kosten sowie Emissionen zu verursachen. Die Hälfte nutzt an Stelle des Flugzeugs die Bahn, wenn es die Entfernung zulässt. Öffentliche Verkehrsmittel statt Mietwagen buchen derzeit 42 Prozent der Befragten. In Zukunft wollen die meisten Firmen darauf achten, Unterkünfte, Restaurants und Reisedienstleister auszuwählen, die für ihr Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit ausgezeichnet wurden. 48 Prozent der Befragten haben diese Auszeichnungen künftig im Auge. Die Optionen Car-Sharing, freiwilliger Ökoaufschlag bei Flugtickets oder die Kompensation der CO2-Emissionen durch den Erwerb von Klimazertifikaten stoßen hingegen nur auf geringes Interesse.

„Geschäftsreisebüros können als nachhaltig zertifizierte Hotelketten oder umweltfreundliche Tagungsorte empfehlen sowie besonders kurze und effiziente Reisewege wählen“, rät Holger Schmeding. „Wer auf Geschäftsreise umweltverträglich unterwegs sein will, sollte den Erfahrungsschatz der Travel Management Companies nutzen.“

Die Studie wurde im Auftrag des Deutschen Reiseverbands (DRV) durchgeführt. 100 Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind, sowie 100 geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern wurden dafür über ein Online-Panel zum Thema Geschäftsreisen befragt. Die Daten wurden im März 2019 vom durchführenden Marktforschungsinstitut mo’web erhoben.

 

Das könnte Sie auch interessieren...