Technologie

Jahrhunderthalle Frankfurt mit digitaler Einlasstechnik

Scansäule, Foto: Jahrhunderthalle GmbH

Foto: Jahrhunderthalle GmbH

Die Frankfurter Jahrhunderthalle hat ein digitales Einlass-System installiert. Ab sofort werden systemübergreifend sämtliche Eintrittskarten beim Betreten der Halle digital gescannt. Durch den Einsatz von Scansäulen erübrige sich unter anderem der physische Kartenriss durch das Ordnungspersonal, was die Einlasssituation noch zügiger gestalte, heißt es.

Das Scansystem sei fälschungssicher und biete für Halle und Veranstalter den Vorteil, dass zu jeder Zeit einsehbar sei, wie viele Gäste sich gerade in der Halle befinden.

Einen Mehrwert für die Gäste biete auch die Online-Schnittstelle zum Ticketing-Partner Ticketmaster. Beim kurzfristigen Kauf eines Tickets über Ticketmaster würden in Echtzeit die benötigten Informationen in das Scan-System eingespeist und der Gast erlange unmittelbaren Zugang zum Konzerthaus, heißt es.

Dies eröffnet auch neue Kaufoptionen. Ab sofort könne auch der kurzfristige Kauf von Tickets erfolgen, etwa von unterwegs über das Mobiltelefon, mit Cashless Payment, sagt Moritz Jaeschke, Geschäftsführer der Jahrhunderthalle.

Das Kultur- und Kongresszentrum Jahrhunderthalle Frankfurt gehört mit rund 300 Großveranstaltungen und etwa einer Million Besuchern pro Jahr zu den führenden
Veranstaltungsstätten im Rhein-Main-Gebiet. 

Der von Friedrich Wilhelm Kraemer entworfene Bau wurde anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Höchst AG 1963 eröffnet. Nach der Übernahme durch die Deutsche Entertainment AG (DEAG) 1998 beherbergt die Jahrhunderthalle neben diversen Kultur-Großveranstaltungen auch Firmenevents jeglicher Art sowie in den Nebenräumen Messen und Märkte. Seit 2008 finden verstärkt Hauptversammlungen statt.

Mit dem Anfang 2017 eröffneten CLUB, betreibt die Jahrhunderthalle eine weitere, kleinere Spielstätte im ehemaligen Vorstandsrestaurant des Hauses.

Das könnte Sie auch interessieren...