Technologie

Ungerboeck bringt hybride Event-Plattform

// jb

Der Karlsruher Technologieanbieter Ungerboeck hat seine Event-Management-Software so erweitert, dass neben In-Person-Veranstaltungen nun auch virtuelle Events abgedeckt werden können.

Die neuen Funktionalitäten im Einzelnen:

  • Registrierung: Die Registrierung für virtuelle und Live-Eventkomponenten erfolgt aus einem Guss, so dass eine „nahtlose Veranstaltungserfahrung“ für Ihre Teilnehmer entsteht. Das Veranstaltungsformat könne so spontan geändert werden, etwa von einem Face-to-Face- in ein Online-Event.
  • Live-Streaming von Sessions: Veranstaltungen können live gestreamt und den Teilnehmern anschließend auf einer Event-Microsite „on demand“ zur Verfügung gestellt werden.
  • Virtuelle Ausstellungen: In einem dedizierten Aussteller-Bereich können sich Aussteller auf virtuellen Messeständen präsentieren. In einer interaktiven Umgebung, die „auch einen gewissen Spaßfaktor“ biete, können sie sich mit Besuchern austauschen.
  • Engagement Tools: Diverse Tools ermöglichen eine Live-Interaktion zwischen Teilnehmern, Speakern und Ausstellern über Chats, Kommentare und Umfragen.
  • Award-Verleihungen & Wettbewerbe: Veranstalter können Wettbewerbe und Award-Verleihungen durchführen – von der Einreichung der Beiträge bis zur Bewertung wird der gesamte Prozess abgedeckt.

Die Plattform soll zudem Ausstellern wie Organisatoren wertvolle Daten und Einsichten für die Gestaltung und Verbesserung zukünftiger Veranstaltungserfahrungen bieten. Eine Veranstaltung für das virtuelle Publikum zu öffnen, schaffe neue Möglichkeiten, den Veranstaltungserfolg zu messen und datengestützte Entscheidungen zu treffen, heißt es.

Ungerboeck ist seit gut 35 Jahren in der Messe- und Veranstaltungsbranche aktiv und unterstützt Veranstalter und Venues als Technologiepartner auf dem Weg zur Digitalisierung.

Das könnte Sie auch interessieren...