Stuttgarter Liederhalle wird für Sanierung geschlossen

Neuer Imagefilm der Liederhalle Stuttgart

Ab Juli 2019 soll das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle umfassend saniert werden. Dazu werde der Kongressbereich mit Hegel-Saal, Schiller-Saal und den Tagungsräumen geschlossen, heißt es von den Betreibern. Der Veranstaltungsbetrieb im Beethoven-, Mozart-, und Silcher-Saal werde dagegen durchgehend aufrechterhalten.

Bis September 2020 soll die 24 Millionen Euro teure Sanierung abgeschlossen sein. Dabei werden der Brandschutz verbessert, die Bühnen- und Veranstaltungstechnik erneuert sowie die Gebäudeleit- und Netzwerktechnik modernisiert.

Das 1991 durch den Anbau des Kongressbereiches zum Kultur- und Kongresszentrum erweiterte Konzerthaus Liederhalle sei damals nicht für die Nutzung ausgelegt worden, die heutige Kongresse erforderten, sagt Norbert Hartmann, der Leiter der Liederhalle. 

So habe sich etwa das Foyer von der früheren Garderobe immer mehr zur Veranstaltungsfläche weiterentwickelt. Und dafür gebe es genaue Richtlinien zur Sicherung der Fluchtwege bei Gefahrensituationen. 

Und wenn man schon für den Brandschutz in das Gebäude eingreifen müsse, wolle man dieses gleich auch in anderen Bereichen zukunftsfähig machen, so Hartmann.