CIM 2019/1

Glasfaser bis zur Scheune

Digitales Festival im Tivoli Theater: die NEXT in Hamburg. Photo: NEXT

Deutschland will digitaler werden und investiert drei Mrd. Euro in die Infrastruktur. Neue Kongressmessen entstehen, im klassischen Business-Format wie als Digital-Festivals. Von Katharina Brauer

Die Smart Country Convention startet international durch. Photo: Messe Berlin

Neue Strategie. Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist ein Ausbau der digitalen Infrastruktur unabdingbar. Das Bundeskabinett hat nach der Digitalklausur im Hasso-Plattner-Institut Potsdam am 15. November 2018 die neue Digitalstrategie verabschiedet: Drei Mrd. Euro sollen bis 2025 investiert werden, um Deutschland zum führenden Forschungsstandort für künstliche Intelligenz zu machen. Im Haushalt 2019 werden bereits 100 Mio. Euro bereitgestellt. Die durch den technologischen Wandel bis 2025 wegfallenden 1,6 Mio. Jobs sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil durch 2,3 Mio. neue Arbeitsplätze ersetzt werden. Ein digitales Bürgerportal soll auf einer einzigen Homepage den Abruf von 575 staatlichen Dienstleistungen ermöglichen.
Das Umsetzen der ehrgeizigen Ziele begleiten Konferenzen und Meetings. Die Relevanz der Digitalisierung für die Tagungsbranche hat der vom German Convention Bureau am 5. Dezember 2018 in den Design Offices Frankfurt veranstaltete DigiDay 2018 in den Blick genommen. Prozessoptimierung beim Registrieren und Personalisieren der Teilnehmerreise sind die durch Digitalisierung geschaffenen Mehrwerte. Für den einzelnen Branchenakteur gilt es, durch Einschätzen der eigenen Talente, Bereitschaft zum Verändern und die Wahl der richtigen digitalen Tools in drei Schritten zum „Digital Hero“ zu werden.
Voraussetzung für das Umsetzen digitaler Strategien und Ziele ist der flächendeckende Breitbandausbau. „Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie ein schnelles Internet“, so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Januar 2019 bei seinem Besuch der „Grünen Woche“ in Berlin. Auf der Messe eröffnete er ein Zukunftsforum zur Entwicklung ländlicher Regionen. Denn die außerhalb großer Städte lebende Bevölkerung ist am stärksten von Funklöchern betroffen. Die urbanisierte Gesellschaft ist in Deutschland von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt.
„Glasfaser bis zur letzten Scheune: Wie Kommunen den Breitband-Ausbau schaffen“, war ein Thema auf der Smart City Convention, die vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin Premiere hatte. Die vom Digitalverband Bitkom gemeinsam mit der Messe Berlin veranstaltete Kongressmesse zum Digitalisieren von Städten und Gemeinden mobilisierte 500 Sprecher und 130 Partner. „Wir werden die Smart Country Convention als führende Veranstaltung rund um die Digitalisierung des öffentlichen Raumes positionieren“, so Dr. Christian Göke. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin glaubt an das Potenzial des Formats, das vom 22. bis 24. Oktober 2019 erneut im CityCube stattfindet.

„Stadt.Land.Digital“ ist der Titel der am 16. Januar 2019 von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffneten Bundeskonferenz. Eine gleichnamige Initiative will Städte und Kommunen bei der digitalen Transformation unterstützen und hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag einen Wett‧bewerb für zukunftsweisende Projekte ausgelobt. Von 218 Beiträgen wurden die Städte Dortmund, Lübeck und Darmstadt als Sieger geehrt. Die Gewinner reisen nach Wien, wo sie ihr Wissen zu „Smart Cities und Smart Regions“ vertiefen.
Darmstadt bekam den Sonderpreis der Kategorie Smart Region. Diese entsteht auf Initiative eines Energieversorgers, der mit Gemeinden der Rhein-Main-Neckar-Region eine neue Organisationsstruktur entwickelt hat. Innovativ ist das „Energiecluster digitales Lübeck“, weil es Institutionen und Bürgern eine gemeinsame Plattform auf Augenhöhe bietet. Die Fachtagung des IT-Planungsrates im Deutschen Städtetag findet am 12. und 13. März 2019 in Lübeck statt (siehe Seite 64).
Die „Allianz Smart City Dortmund“ basiert auf dem von der IHK und der Stadt Dortmund initiierten Zusammenschluss von 130 Unternehmen, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel, mithilfe digitaler Technologie Energieeffizienz zu sichern. Die Stadt Dortmund ist vom 4. bis 6. Juni 2019 Gastgeberin der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetags mit dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“.
Die alle zwei Jahre anberaumte Veranstaltung machte 2017 in Nürnberg Station. Die fränkische Metropole hat sich mit der Messe Nürnberg und Nürnberg Convention sehr gut positioniert, auch im digitalen Sektor. Auf dem nationalen IT-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Nürnberg lag der thematische Fokus auf künstlicher Intelligenz. Zur internationalen Leitmesse für Embedded-Systeme „Embedded World“ kommen Ende Februar 2019 über 1.000 Aussteller, 2.200 Kongressteilnehmer und über 32.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Ähnlich groß wird der Andrang bei der IT-Security Messe und beim Kongress it-sa im Oktober 2019 in Nürnberg sein.
Dass sich Veranstaltungen im Segment Digitalisierung von reinen Business-Konferenzen zu Digital-Festivals entwickeln können, zeigt das Beispiel der NEXT in Hamburg. Wenn sie am 19. und 20. September 2019 erneut in Schmidts Tivoli Theater über die Bühne geht, erhalten die 1.500 internationalen Teilnehmer auch Zutritt zu Deutschlands größtem Club-Event, dem Hamburg-Reeperbahn Festival mit über 500 Konzerten und 40.000 Teilnehmern.
Digitalisierung wird 2019 ein starker Meeting-Motor sein. Dafür sorgt die Auktion der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen, die noch im März versteigert werden sollen, ebenso wie der bevorstehende Brexit am 29. März 2019. „Mit der Ablehnung des Brexit-Deals droht Europa ein Datenchaos. Ab dem 30. März 2019 müssen deutsche Unternehmen ihre britischen Geschäftspartner und Kunden, dortige Rechenzentren oder IT-Dienstleister behandeln, als säßen sie außerhalb der Europäischen Union“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg.

 

CIM 2019/1

Glasfaser bis zur Scheune

Digitales Festival im Tivoli Theater: die NEXT in Hamburg. Photo: NEXT

Deutschland will digitaler werden und investiert drei Mrd. Euro in die Infrastruktur. Neue Kongressmessen entstehen, im klassischen Business-Format wie als Digital-Festivals. Von Katharina Brauer

Die Smart Country Convention startet international durch. Photo: Messe Berlin

Neue Strategie. Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist ein Ausbau der digitalen Infrastruktur unabdingbar. Das Bundeskabinett hat nach der Digitalklausur im Hasso-Plattner-Institut Potsdam am 15. November 2018 die neue Digitalstrategie verabschiedet: Drei Mrd. Euro sollen bis 2025 investiert werden, um Deutschland zum führenden Forschungsstandort für künstliche Intelligenz zu machen. Im Haushalt 2019 werden bereits 100 Mio. Euro bereitgestellt. Die durch den technologischen Wandel bis 2025 wegfallenden 1,6 Mio. Jobs sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil durch 2,3 Mio. neue Arbeitsplätze ersetzt werden. Ein digitales Bürgerportal soll auf einer einzigen Homepage den Abruf von 575 staatlichen Dienstleistungen ermöglichen.
Das Umsetzen der ehrgeizigen Ziele begleiten Konferenzen und Meetings. Die Relevanz der Digitalisierung für die Tagungsbranche hat der vom German Convention Bureau am 5. Dezember 2018 in den Design Offices Frankfurt veranstaltete DigiDay 2018 in den Blick genommen. Prozessoptimierung beim Registrieren und Personalisieren der Teilnehmerreise sind die durch Digitalisierung geschaffenen Mehrwerte. Für den einzelnen Branchenakteur gilt es, durch Einschätzen der eigenen Talente, Bereitschaft zum Verändern und die Wahl der richtigen digitalen Tools in drei Schritten zum „Digital Hero“ zu werden.
Voraussetzung für das Umsetzen digitaler Strategien und Ziele ist der flächendeckende Breitbandausbau. „Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie ein schnelles Internet“, so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Januar 2019 bei seinem Besuch der „Grünen Woche“ in Berlin. Auf der Messe eröffnete er ein Zukunftsforum zur Entwicklung ländlicher Regionen. Denn die außerhalb großer Städte lebende Bevölkerung ist am stärksten von Funklöchern betroffen. Die urbanisierte Gesellschaft ist in Deutschland von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt.
„Glasfaser bis zur letzten Scheune: Wie Kommunen den Breitband-Ausbau schaffen“, war ein Thema auf der Smart City Convention, die vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin Premiere hatte. Die vom Digitalverband Bitkom gemeinsam mit der Messe Berlin veranstaltete Kongressmesse zum Digitalisieren von Städten und Gemeinden mobilisierte 500 Sprecher und 130 Partner. „Wir werden die Smart Country Convention als führende Veranstaltung rund um die Digitalisierung des öffentlichen Raumes positionieren“, so Dr. Christian Göke. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin glaubt an das Potenzial des Formats, das vom 22. bis 24. Oktober 2019 erneut im CityCube stattfindet.

„Stadt.Land.Digital“ ist der Titel der am 16. Januar 2019 von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffneten Bundeskonferenz. Eine gleichnamige Initiative will Städte und Kommunen bei der digitalen Transformation unterstützen und hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag einen Wett‧bewerb für zukunftsweisende Projekte ausgelobt. Von 218 Beiträgen wurden die Städte Dortmund, Lübeck und Darmstadt als Sieger geehrt. Die Gewinner reisen nach Wien, wo sie ihr Wissen zu „Smart Cities und Smart Regions“ vertiefen.
Darmstadt bekam den Sonderpreis der Kategorie Smart Region. Diese entsteht auf Initiative eines Energieversorgers, der mit Gemeinden der Rhein-Main-Neckar-Region eine neue Organisationsstruktur entwickelt hat. Innovativ ist das „Energiecluster digitales Lübeck“, weil es Institutionen und Bürgern eine gemeinsame Plattform auf Augenhöhe bietet. Die Fachtagung des IT-Planungsrates im Deutschen Städtetag findet am 12. und 13. März 2019 in Lübeck statt (siehe Seite 64).
Die „Allianz Smart City Dortmund“ basiert auf dem von der IHK und der Stadt Dortmund initiierten Zusammenschluss von 130 Unternehmen, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel, mithilfe digitaler Technologie Energieeffizienz zu sichern. Die Stadt Dortmund ist vom 4. bis 6. Juni 2019 Gastgeberin der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetags mit dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“.
Die alle zwei Jahre anberaumte Veranstaltung machte 2017 in Nürnberg Station. Die fränkische Metropole hat sich mit der Messe Nürnberg und Nürnberg Convention sehr gut positioniert, auch im digitalen Sektor. Auf dem nationalen IT-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Nürnberg lag der thematische Fokus auf künstlicher Intelligenz. Zur internationalen Leitmesse für Embedded-Systeme „Embedded World“ kommen Ende Februar 2019 über 1.000 Aussteller, 2.200 Kongressteilnehmer und über 32.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Ähnlich groß wird der Andrang bei der IT-Security Messe und beim Kongress it-sa im Oktober 2019 in Nürnberg sein.
Dass sich Veranstaltungen im Segment Digitalisierung von reinen Business-Konferenzen zu Digital-Festivals entwickeln können, zeigt das Beispiel der NEXT in Hamburg. Wenn sie am 19. und 20. September 2019 erneut in Schmidts Tivoli Theater über die Bühne geht, erhalten die 1.500 internationalen Teilnehmer auch Zutritt zu Deutschlands größtem Club-Event, dem Hamburg-Reeperbahn Festival mit über 500 Konzerten und 40.000 Teilnehmern.
Digitalisierung wird 2019 ein starker Meeting-Motor sein. Dafür sorgt die Auktion der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen, die noch im März versteigert werden sollen, ebenso wie der bevorstehende Brexit am 29. März 2019. „Mit der Ablehnung des Brexit-Deals droht Europa ein Datenchaos. Ab dem 30. März 2019 müssen deutsche Unternehmen ihre britischen Geschäftspartner und Kunden, dortige Rechenzentren oder IT-Dienstleister behandeln, als säßen sie außerhalb der Europäischen Union“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg.

 

  • CIM 2019/2

    Ritterlich tagen

    Europa unter der Sonne Afrikas: Die Inseln der Malteserritter haben das ganze Jahr-Saison. Conventions Malta macht höchst flexibel fast alles möglich.

    Perspektiven. Wären nicht die langen Stahlbeine der Bohrplattformen, die im Hafen gewartet werden, wirkt Maltas Hauptstadt La Valletta, als wären die Kreuzritter gerade erst abgezogen. Zugegeben, moderne Yachten und Kreuzfahrtschiffe erinnern ebenfalls daran, dass die Zeit vor den Upper Barakka Gardens nicht stehengeblieben ist. In der Sonne...

    mehr
  • CIM 2019/2

    Milliarden für Meetings

    Trotz verschärften Einreisebestimmungen bemühen sich die USA, im Rennen um internationale Veranstaltungen zu bleiben. Auch Kanada erwartet spannende Projekte und ein erfolgreiches Jahr.

    Die USA rücken zurzeit vor allem aufgrund der aktuellen politischen Lage ins Scheinwerferlicht. Dabei werden an neuralgischen Orten wie New York oder Las Vegas Millionen in die Meeting-Infrastruktur investiert. Die MICE-Branche kämpft jedoch mit abgeschreckten Teilnehmern, denen eine erschwerte Einreise ins Land droht. Paul Van Deventer, Präsident...

    mehr
  • CIM 2019/2

    Bereit für Mega-Events

    Auf G20-Gipfel, Olympia 2020 und World Expo 2025 ist Japan gut vorbereitet. Planer erwartet exzellente Infrastruktur, präzise Logistik und perfekte Gastkultur mit Exotik-Flair.

    Neue Ideen. Mit 31,19 Mio. Gästen aus Übersee verzeichnete Japan 2018 ein Rekordergebnis. Den wirtschaftlichen Erlös aus internationalen Business Events beziffert die Japan National Tourism Organisation (JNTO) mit umgerechnet 4,2 Mrd. Euro. Die globale MICE-Branding-Strategie mit dem Motto „New ideas start here“ setzt auf Inspiration und Innovation...

    mehr
  • CIM 2019/2

    Neues Zenrum für Porto?

    Porto prosperiert und hofft auf ein großes Kongresszentrum. Braga in der Region Minho startet international durch mit dem neuen Altice Forum Braga, Portugals zweitgrößtem Venue.

    Portfolio erweitert. „Unser Convention Bureau hat sich neu aufgestellt und repräsentiert jetzt nicht nur Porto, sondern die gesamte nördliche Region des Landes“, erklärt Sandra Lorenz. Die Direktorin für internationale Promotion beim Porto Convention Bureau empfängt ihre Gäste im Palácio do Freixo, einem opulenten Barockpalast am Douro-Ufer, der...

    mehr
  • CIM 2019/2

    Interaktion muss Sinn machen

    Doreen Biskup, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbands der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO), über interaktive Events und den Einsatz digitaler Tools.

    Wie wichtig ist es, Events interaktiver zu gestalten?
    Interaktion ist nur dann sinnvoll, wenn diese auch einen tiefer‧gehenden Sinn hat und dem Ziel des Vortrags folgt. Interaktion der...

    mehr
  • CIM 2019/2

    Events interaktiver gestalten

    Die Ansprüche an Veranstaltungen verändern sich. Teilnehmer wollen oft und zunehmend aktiv am Geschehen mitwirken. Digitale Tools unterstützen Kommunikation und Interaktion.

    Prozesse. Mit der Digitalisierung ergeben sich neue Möglichkeiten, die Interaktion zwischen Plenum und Podium zu fördern. Diese digitalen Lösungen kommen den Teilnehmerwünschen entgegen. Die Xing-Events-Studie „Kongresse & Konferenzen im Wandel“ 2018 zeigt: drei von vier Besuchern finden, dass digitale Tools das Eventerlebnis verbessern.

    Eine...

    mehr
CIM 2019/1

Glasfaser bis zur Scheune

Digitales Festival im Tivoli Theater: die NEXT in Hamburg. Photo: NEXT

Deutschland will digitaler werden und investiert drei Mrd. Euro in die Infrastruktur. Neue Kongressmessen entstehen, im klassischen Business-Format wie als Digital-Festivals. Von Katharina Brauer

Die Smart Country Convention startet international durch. Photo: Messe Berlin

Neue Strategie. Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist ein Ausbau der digitalen Infrastruktur unabdingbar. Das Bundeskabinett hat nach der Digitalklausur im Hasso-Plattner-Institut Potsdam am 15. November 2018 die neue Digitalstrategie verabschiedet: Drei Mrd. Euro sollen bis 2025 investiert werden, um Deutschland zum führenden Forschungsstandort für künstliche Intelligenz zu machen. Im Haushalt 2019 werden bereits 100 Mio. Euro bereitgestellt. Die durch den technologischen Wandel bis 2025 wegfallenden 1,6 Mio. Jobs sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil durch 2,3 Mio. neue Arbeitsplätze ersetzt werden. Ein digitales Bürgerportal soll auf einer einzigen Homepage den Abruf von 575 staatlichen Dienstleistungen ermöglichen.
Das Umsetzen der ehrgeizigen Ziele begleiten Konferenzen und Meetings. Die Relevanz der Digitalisierung für die Tagungsbranche hat der vom German Convention Bureau am 5. Dezember 2018 in den Design Offices Frankfurt veranstaltete DigiDay 2018 in den Blick genommen. Prozessoptimierung beim Registrieren und Personalisieren der Teilnehmerreise sind die durch Digitalisierung geschaffenen Mehrwerte. Für den einzelnen Branchenakteur gilt es, durch Einschätzen der eigenen Talente, Bereitschaft zum Verändern und die Wahl der richtigen digitalen Tools in drei Schritten zum „Digital Hero“ zu werden.
Voraussetzung für das Umsetzen digitaler Strategien und Ziele ist der flächendeckende Breitbandausbau. „Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie ein schnelles Internet“, so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Januar 2019 bei seinem Besuch der „Grünen Woche“ in Berlin. Auf der Messe eröffnete er ein Zukunftsforum zur Entwicklung ländlicher Regionen. Denn die außerhalb großer Städte lebende Bevölkerung ist am stärksten von Funklöchern betroffen. Die urbanisierte Gesellschaft ist in Deutschland von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt.
„Glasfaser bis zur letzten Scheune: Wie Kommunen den Breitband-Ausbau schaffen“, war ein Thema auf der Smart City Convention, die vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin Premiere hatte. Die vom Digitalverband Bitkom gemeinsam mit der Messe Berlin veranstaltete Kongressmesse zum Digitalisieren von Städten und Gemeinden mobilisierte 500 Sprecher und 130 Partner. „Wir werden die Smart Country Convention als führende Veranstaltung rund um die Digitalisierung des öffentlichen Raumes positionieren“, so Dr. Christian Göke. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin glaubt an das Potenzial des Formats, das vom 22. bis 24. Oktober 2019 erneut im CityCube stattfindet.

„Stadt.Land.Digital“ ist der Titel der am 16. Januar 2019 von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffneten Bundeskonferenz. Eine gleichnamige Initiative will Städte und Kommunen bei der digitalen Transformation unterstützen und hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag einen Wett‧bewerb für zukunftsweisende Projekte ausgelobt. Von 218 Beiträgen wurden die Städte Dortmund, Lübeck und Darmstadt als Sieger geehrt. Die Gewinner reisen nach Wien, wo sie ihr Wissen zu „Smart Cities und Smart Regions“ vertiefen.
Darmstadt bekam den Sonderpreis der Kategorie Smart Region. Diese entsteht auf Initiative eines Energieversorgers, der mit Gemeinden der Rhein-Main-Neckar-Region eine neue Organisationsstruktur entwickelt hat. Innovativ ist das „Energiecluster digitales Lübeck“, weil es Institutionen und Bürgern eine gemeinsame Plattform auf Augenhöhe bietet. Die Fachtagung des IT-Planungsrates im Deutschen Städtetag findet am 12. und 13. März 2019 in Lübeck statt (siehe Seite 64).
Die „Allianz Smart City Dortmund“ basiert auf dem von der IHK und der Stadt Dortmund initiierten Zusammenschluss von 130 Unternehmen, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel, mithilfe digitaler Technologie Energieeffizienz zu sichern. Die Stadt Dortmund ist vom 4. bis 6. Juni 2019 Gastgeberin der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetags mit dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“.
Die alle zwei Jahre anberaumte Veranstaltung machte 2017 in Nürnberg Station. Die fränkische Metropole hat sich mit der Messe Nürnberg und Nürnberg Convention sehr gut positioniert, auch im digitalen Sektor. Auf dem nationalen IT-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Nürnberg lag der thematische Fokus auf künstlicher Intelligenz. Zur internationalen Leitmesse für Embedded-Systeme „Embedded World“ kommen Ende Februar 2019 über 1.000 Aussteller, 2.200 Kongressteilnehmer und über 32.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Ähnlich groß wird der Andrang bei der IT-Security Messe und beim Kongress it-sa im Oktober 2019 in Nürnberg sein.
Dass sich Veranstaltungen im Segment Digitalisierung von reinen Business-Konferenzen zu Digital-Festivals entwickeln können, zeigt das Beispiel der NEXT in Hamburg. Wenn sie am 19. und 20. September 2019 erneut in Schmidts Tivoli Theater über die Bühne geht, erhalten die 1.500 internationalen Teilnehmer auch Zutritt zu Deutschlands größtem Club-Event, dem Hamburg-Reeperbahn Festival mit über 500 Konzerten und 40.000 Teilnehmern.
Digitalisierung wird 2019 ein starker Meeting-Motor sein. Dafür sorgt die Auktion der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen, die noch im März versteigert werden sollen, ebenso wie der bevorstehende Brexit am 29. März 2019. „Mit der Ablehnung des Brexit-Deals droht Europa ein Datenchaos. Ab dem 30. März 2019 müssen deutsche Unternehmen ihre britischen Geschäftspartner und Kunden, dortige Rechenzentren oder IT-Dienstleister behandeln, als säßen sie außerhalb der Europäischen Union“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg.

 

World of Assocations NewsUIAnews
CIM 2019/1

Glasfaser bis zur Scheune

Digitales Festival im Tivoli Theater: die NEXT in Hamburg. Photo: NEXT

Deutschland will digitaler werden und investiert drei Mrd. Euro in die Infrastruktur. Neue Kongressmessen entstehen, im klassischen Business-Format wie als Digital-Festivals. Von Katharina Brauer

Die Smart Country Convention startet international durch. Photo: Messe Berlin

Neue Strategie. Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist ein Ausbau der digitalen Infrastruktur unabdingbar. Das Bundeskabinett hat nach der Digitalklausur im Hasso-Plattner-Institut Potsdam am 15. November 2018 die neue Digitalstrategie verabschiedet: Drei Mrd. Euro sollen bis 2025 investiert werden, um Deutschland zum führenden Forschungsstandort für künstliche Intelligenz zu machen. Im Haushalt 2019 werden bereits 100 Mio. Euro bereitgestellt. Die durch den technologischen Wandel bis 2025 wegfallenden 1,6 Mio. Jobs sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil durch 2,3 Mio. neue Arbeitsplätze ersetzt werden. Ein digitales Bürgerportal soll auf einer einzigen Homepage den Abruf von 575 staatlichen Dienstleistungen ermöglichen.
Das Umsetzen der ehrgeizigen Ziele begleiten Konferenzen und Meetings. Die Relevanz der Digitalisierung für die Tagungsbranche hat der vom German Convention Bureau am 5. Dezember 2018 in den Design Offices Frankfurt veranstaltete DigiDay 2018 in den Blick genommen. Prozessoptimierung beim Registrieren und Personalisieren der Teilnehmerreise sind die durch Digitalisierung geschaffenen Mehrwerte. Für den einzelnen Branchenakteur gilt es, durch Einschätzen der eigenen Talente, Bereitschaft zum Verändern und die Wahl der richtigen digitalen Tools in drei Schritten zum „Digital Hero“ zu werden.
Voraussetzung für das Umsetzen digitaler Strategien und Ziele ist der flächendeckende Breitbandausbau. „Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie ein schnelles Internet“, so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Januar 2019 bei seinem Besuch der „Grünen Woche“ in Berlin. Auf der Messe eröffnete er ein Zukunftsforum zur Entwicklung ländlicher Regionen. Denn die außerhalb großer Städte lebende Bevölkerung ist am stärksten von Funklöchern betroffen. Die urbanisierte Gesellschaft ist in Deutschland von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt.
„Glasfaser bis zur letzten Scheune: Wie Kommunen den Breitband-Ausbau schaffen“, war ein Thema auf der Smart City Convention, die vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin Premiere hatte. Die vom Digitalverband Bitkom gemeinsam mit der Messe Berlin veranstaltete Kongressmesse zum Digitalisieren von Städten und Gemeinden mobilisierte 500 Sprecher und 130 Partner. „Wir werden die Smart Country Convention als führende Veranstaltung rund um die Digitalisierung des öffentlichen Raumes positionieren“, so Dr. Christian Göke. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin glaubt an das Potenzial des Formats, das vom 22. bis 24. Oktober 2019 erneut im CityCube stattfindet.

„Stadt.Land.Digital“ ist der Titel der am 16. Januar 2019 von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffneten Bundeskonferenz. Eine gleichnamige Initiative will Städte und Kommunen bei der digitalen Transformation unterstützen und hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag einen Wett‧bewerb für zukunftsweisende Projekte ausgelobt. Von 218 Beiträgen wurden die Städte Dortmund, Lübeck und Darmstadt als Sieger geehrt. Die Gewinner reisen nach Wien, wo sie ihr Wissen zu „Smart Cities und Smart Regions“ vertiefen.
Darmstadt bekam den Sonderpreis der Kategorie Smart Region. Diese entsteht auf Initiative eines Energieversorgers, der mit Gemeinden der Rhein-Main-Neckar-Region eine neue Organisationsstruktur entwickelt hat. Innovativ ist das „Energiecluster digitales Lübeck“, weil es Institutionen und Bürgern eine gemeinsame Plattform auf Augenhöhe bietet. Die Fachtagung des IT-Planungsrates im Deutschen Städtetag findet am 12. und 13. März 2019 in Lübeck statt (siehe Seite 64).
Die „Allianz Smart City Dortmund“ basiert auf dem von der IHK und der Stadt Dortmund initiierten Zusammenschluss von 130 Unternehmen, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel, mithilfe digitaler Technologie Energieeffizienz zu sichern. Die Stadt Dortmund ist vom 4. bis 6. Juni 2019 Gastgeberin der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetags mit dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“.
Die alle zwei Jahre anberaumte Veranstaltung machte 2017 in Nürnberg Station. Die fränkische Metropole hat sich mit der Messe Nürnberg und Nürnberg Convention sehr gut positioniert, auch im digitalen Sektor. Auf dem nationalen IT-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Nürnberg lag der thematische Fokus auf künstlicher Intelligenz. Zur internationalen Leitmesse für Embedded-Systeme „Embedded World“ kommen Ende Februar 2019 über 1.000 Aussteller, 2.200 Kongressteilnehmer und über 32.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Ähnlich groß wird der Andrang bei der IT-Security Messe und beim Kongress it-sa im Oktober 2019 in Nürnberg sein.
Dass sich Veranstaltungen im Segment Digitalisierung von reinen Business-Konferenzen zu Digital-Festivals entwickeln können, zeigt das Beispiel der NEXT in Hamburg. Wenn sie am 19. und 20. September 2019 erneut in Schmidts Tivoli Theater über die Bühne geht, erhalten die 1.500 internationalen Teilnehmer auch Zutritt zu Deutschlands größtem Club-Event, dem Hamburg-Reeperbahn Festival mit über 500 Konzerten und 40.000 Teilnehmern.
Digitalisierung wird 2019 ein starker Meeting-Motor sein. Dafür sorgt die Auktion der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen, die noch im März versteigert werden sollen, ebenso wie der bevorstehende Brexit am 29. März 2019. „Mit der Ablehnung des Brexit-Deals droht Europa ein Datenchaos. Ab dem 30. März 2019 müssen deutsche Unternehmen ihre britischen Geschäftspartner und Kunden, dortige Rechenzentren oder IT-Dienstleister behandeln, als säßen sie außerhalb der Europäischen Union“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg.

 

Bild der Woche

CIM 2019/1

Glasfaser bis zur Scheune

Digitales Festival im Tivoli Theater: die NEXT in Hamburg. Photo: NEXT

Deutschland will digitaler werden und investiert drei Mrd. Euro in die Infrastruktur. Neue Kongressmessen entstehen, im klassischen Business-Format wie als Digital-Festivals. Von Katharina Brauer

Die Smart Country Convention startet international durch. Photo: Messe Berlin

Neue Strategie. Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist ein Ausbau der digitalen Infrastruktur unabdingbar. Das Bundeskabinett hat nach der Digitalklausur im Hasso-Plattner-Institut Potsdam am 15. November 2018 die neue Digitalstrategie verabschiedet: Drei Mrd. Euro sollen bis 2025 investiert werden, um Deutschland zum führenden Forschungsstandort für künstliche Intelligenz zu machen. Im Haushalt 2019 werden bereits 100 Mio. Euro bereitgestellt. Die durch den technologischen Wandel bis 2025 wegfallenden 1,6 Mio. Jobs sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil durch 2,3 Mio. neue Arbeitsplätze ersetzt werden. Ein digitales Bürgerportal soll auf einer einzigen Homepage den Abruf von 575 staatlichen Dienstleistungen ermöglichen.
Das Umsetzen der ehrgeizigen Ziele begleiten Konferenzen und Meetings. Die Relevanz der Digitalisierung für die Tagungsbranche hat der vom German Convention Bureau am 5. Dezember 2018 in den Design Offices Frankfurt veranstaltete DigiDay 2018 in den Blick genommen. Prozessoptimierung beim Registrieren und Personalisieren der Teilnehmerreise sind die durch Digitalisierung geschaffenen Mehrwerte. Für den einzelnen Branchenakteur gilt es, durch Einschätzen der eigenen Talente, Bereitschaft zum Verändern und die Wahl der richtigen digitalen Tools in drei Schritten zum „Digital Hero“ zu werden.
Voraussetzung für das Umsetzen digitaler Strategien und Ziele ist der flächendeckende Breitbandausbau. „Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie ein schnelles Internet“, so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Januar 2019 bei seinem Besuch der „Grünen Woche“ in Berlin. Auf der Messe eröffnete er ein Zukunftsforum zur Entwicklung ländlicher Regionen. Denn die außerhalb großer Städte lebende Bevölkerung ist am stärksten von Funklöchern betroffen. Die urbanisierte Gesellschaft ist in Deutschland von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt.
„Glasfaser bis zur letzten Scheune: Wie Kommunen den Breitband-Ausbau schaffen“, war ein Thema auf der Smart City Convention, die vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin Premiere hatte. Die vom Digitalverband Bitkom gemeinsam mit der Messe Berlin veranstaltete Kongressmesse zum Digitalisieren von Städten und Gemeinden mobilisierte 500 Sprecher und 130 Partner. „Wir werden die Smart Country Convention als führende Veranstaltung rund um die Digitalisierung des öffentlichen Raumes positionieren“, so Dr. Christian Göke. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin glaubt an das Potenzial des Formats, das vom 22. bis 24. Oktober 2019 erneut im CityCube stattfindet.

„Stadt.Land.Digital“ ist der Titel der am 16. Januar 2019 von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eröffneten Bundeskonferenz. Eine gleichnamige Initiative will Städte und Kommunen bei der digitalen Transformation unterstützen und hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag einen Wett‧bewerb für zukunftsweisende Projekte ausgelobt. Von 218 Beiträgen wurden die Städte Dortmund, Lübeck und Darmstadt als Sieger geehrt. Die Gewinner reisen nach Wien, wo sie ihr Wissen zu „Smart Cities und Smart Regions“ vertiefen.
Darmstadt bekam den Sonderpreis der Kategorie Smart Region. Diese entsteht auf Initiative eines Energieversorgers, der mit Gemeinden der Rhein-Main-Neckar-Region eine neue Organisationsstruktur entwickelt hat. Innovativ ist das „Energiecluster digitales Lübeck“, weil es Institutionen und Bürgern eine gemeinsame Plattform auf Augenhöhe bietet. Die Fachtagung des IT-Planungsrates im Deutschen Städtetag findet am 12. und 13. März 2019 in Lübeck statt (siehe Seite 64).
Die „Allianz Smart City Dortmund“ basiert auf dem von der IHK und der Stadt Dortmund initiierten Zusammenschluss von 130 Unternehmen, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel, mithilfe digitaler Technologie Energieeffizienz zu sichern. Die Stadt Dortmund ist vom 4. bis 6. Juni 2019 Gastgeberin der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetags mit dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“.
Die alle zwei Jahre anberaumte Veranstaltung machte 2017 in Nürnberg Station. Die fränkische Metropole hat sich mit der Messe Nürnberg und Nürnberg Convention sehr gut positioniert, auch im digitalen Sektor. Auf dem nationalen IT-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Nürnberg lag der thematische Fokus auf künstlicher Intelligenz. Zur internationalen Leitmesse für Embedded-Systeme „Embedded World“ kommen Ende Februar 2019 über 1.000 Aussteller, 2.200 Kongressteilnehmer und über 32.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Ähnlich groß wird der Andrang bei der IT-Security Messe und beim Kongress it-sa im Oktober 2019 in Nürnberg sein.
Dass sich Veranstaltungen im Segment Digitalisierung von reinen Business-Konferenzen zu Digital-Festivals entwickeln können, zeigt das Beispiel der NEXT in Hamburg. Wenn sie am 19. und 20. September 2019 erneut in Schmidts Tivoli Theater über die Bühne geht, erhalten die 1.500 internationalen Teilnehmer auch Zutritt zu Deutschlands größtem Club-Event, dem Hamburg-Reeperbahn Festival mit über 500 Konzerten und 40.000 Teilnehmern.
Digitalisierung wird 2019 ein starker Meeting-Motor sein. Dafür sorgt die Auktion der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen, die noch im März versteigert werden sollen, ebenso wie der bevorstehende Brexit am 29. März 2019. „Mit der Ablehnung des Brexit-Deals droht Europa ein Datenchaos. Ab dem 30. März 2019 müssen deutsche Unternehmen ihre britischen Geschäftspartner und Kunden, dortige Rechenzentren oder IT-Dienstleister behandeln, als säßen sie außerhalb der Europäischen Union“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg.